Kunststoffe und ihre Besonderheiten

 

All unsere Produkte werden strengsten Qualitäts- und Materialverträglichkeitstests unterzogen. Wenn ein Viamontis Produkt fertig entwickelt ist, bedeutet das absolute Materialverträglichkeit, bei einer der Verpackungsbeschreibung konformen Anwendung, wie von uns angegeben und vorgegeben.

Dennoch kann bei einer Anwendung mal „vermeintlich“ etwas schief gehen. Das ist meist auf ungeeignete Temperaturen oder bereits in Mitleidenschaft gezogene Oberflächen, welche mit Reinigungs- und Pflegemitteln behandelt werden zurückzuführen. 

Keine Sorge, es gibt für alles eine Lösung - und gerade im Bereich der Autopflege gibt es immer wieder verblüffendste Erkenntnisse und Hintergründe, wieso manches ist, wie es ist. 

Unsere Kunden sind uns extrem wichtig und daher haben wir aufgrund einer sehr speziellen Thematik hier alles rund um das Thema Insektenentferner und Kunststoffteile bzw. lackierte Teile für dich mit unserer Entwicklungsabteilung und unseren Chemikern zusammen analysiert und erklärt.

 

Einleitung:

Kunststoffbauteile an Autos sind extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt und können bei fehlender oder falscher Reinigung & Pflege Risse, Verfärbungen und Versprödungen entwickeln. Daher sollten Kunststoffe ähnlich wie Leder regelmäßig tiefengereinigt und mithilfe einer hochwertigen sowie nährenden Kunststoffpflege gepflegt werden, um langfristig allen Umwelteinflüssen aber auch Chemikalieneinflüssen ohne Probleme Stand zu halten. Der zunehmende Einsatz von unlackiertem Kunststoff in der Automobilindustrie lässt dieses Thema bestimmt vor allem in Zukunft noch deutlich spannender werden.


Chemikalischer Hintergrund:

Weichmacher und UV-Schutz entweichen (oxidieren) mit der Zeit aus allen Kunststoffteilen. Somit lagern sich tote Kunststoffablagerungen und oxidierte Weichmacher bzw. Wachse auf der Oberfläche von Kunststoffen ab. Zudem haften mit der Zeit verschiedenste Verschmutzungen wie z.B. Teer, Öl, Bremsstaub und generell Straßenschmutz auf der meist rauen und grobporigen Oberfläche. Grundsätzlich sind Kunststoffe im Automobilsektor sehr widerstandsfähig aufgebaut. Dennoch ist deren optische sowie chemikalische Beständigkeit nicht ansatzweise mit der einer lackierten Oberfläche zu vergleichen.

Kunststoffe sind deutlich sensibler, aber auch „lebendiger“ als man erstmal annehmen würde. Ähnlich wie Leder oder Holz. Ihre Optik und Zellstruktur verändern sich kontinuierlich durch den natürlichen Alterungsprozess, Temperaturunterschiede, Umwelteinflüsse, UV-Strahlung und vielen mehr.

Werden Kunststoffe nicht regelmäßig durch geeignete Spezialreiniger gereinigt und im Nachgang nicht entsprechend gepflegt, so lagern sich über Monate oder Jahre automatisch immer mehr tote Kunststoffablagerungen und oxidierte Weichmacher bzw. Wachse und sonstige Verschmutzungen auf der Oberfläche ab.

Treffen nun unsere hochwertigen Reiniger auf eine vermeintlich saubere Kunststoffoberfläche, so sind unsere Reiniger so umfangreich wirksam, das sie eben solche Ablagerungen & Verschmutzungen ebenso reinigen.

Da Kunststoffbauteile im Automobilbereich nahezu immer rau, offen- und grobporig sind, schafft es der Reiniger (z.B. Insektenentferner) nicht, diese Teile nur durch aufsprühen und abspülen vollständig von den oxidierten Kunststoffablagerungen und oxidierten Weichmachern bzw. Wachsen zu „befreien“. Hier ist eine zusätzliche mechanische Reinigung mit einem Pinsel, einem Schwamm oder einer geeineten Bürste und einem entsprechenden Reinigungsmittel notwendig, um den Kunststoff porentief zu Reinigen.

Sollte man dann auch noch nur Teile des Bauteils eingesprüht haben oder den Reiniger nicht gleichmäßig auf das gesamte Kunststoffbauteil appliziert haben, kann es dazu führen, dass sich optische Unterschiede ergeben.

Verblüffend hierbei kann sein, dass die teilweise bzw. vollständig gereingten Flächen auf dem Kunststoffbauteil heller wirken können als der Kunststoff es zuvor war. Hier handelt es sich nicht um Beschädigungen, sondern nur diejenigen Stellen, wo die Verschmutzungen angelöst wurden. Das liegt an der Tiefenreinigung durch unseren Reiniger, der das wahre Gesicht der Bauteile hervorbringt - in etwa wie ein „Make-Up Entferner“.

Je nachdem mit welchen Reinigungs- und Pflegemitteln dieses Bauteil schon jemals in Berührung gekommen ist, können sich mehr oder weniger starke optische Unterschiede ergeben.

Beispielsweise sollte man niemals Sillikonhaltige Pflegemittel auf Kunststoffe geben. Diese bringen nicht nur einen ausschließlich kurzen Verschönerungseffekt. Sie verhindern, dass der Kunststoff „atmen“ kann und somit tut man damit seinen Kunststoffteilen in keinster Weise etwas gutes.

Auch das übliche Heisswax von der Waschanlage, kann die eigentliche Verfassung eines Kunststoffbauteils optisch täuschen. In so einem Fall sieht es dann meist besser aus als es eigentlich ist. „Make-Up-Effekt“

Sollten unsere Produkte entgegen unserer Anwendungsbeschreibung z.B. auf warmen oder gar heißen Oberflächen angewendet worden sein, kann es sein das die behandelten Oberflächen unter Umständen (alte, spröde und ungepflegte Kunststoffe sowie unsachgemäß lackierte oder alte, spröde, in Mitleidenschaft gezogene Oberflächen) angegriffen werden. Diese Kunststoff- bzw. Lackangriffe lassen sich aber relativ leicht mit einer leicht abrassiven Politur entfernen.

 

Lösung:

Wie entfernt man nun optische Unregelmäßigkeiten wieder und hält seinen Kunststoff langfristig in einer Top-Verfassung?

  1. Tiefenreinigung
  • Zunächst sollte man mithilfe eines speziellen Kunststoffreinigers (wir empfehlen den Viamontis Kunststoffreiniger & Pflege 2 in 1) sämtliche Verschmutzungen und Ablagerungen aus dem Kunststoffteil entfernen. Hierfür empfehlen wir einen feinen Schwamm oder ein schmutzaufnahmefähiges und sauberes Mikrofasertuch. Wichtig ist in kreisenden Bewegungen den Schmutz aus dem Kunststoff zu befördern.

  • Bei Bedarf wiederholen - Sollte sich keine deutliche Veränderung zeigen, empfehlen wir mit einer leicht abrassiven Politur zu arbeiten. Oder dich mittels Bildern an uns zu wenden.
  1. Kunststoffpflege
  • Nun mit einer hochwertigen und sillikonfreien Kunststoffpflege (wir empfehlen den Viamontis Kunststoffreiniger & Pflege 2 in 1) nochmal das Bauteil genau „einlassen“ am besten etwas mehr verwenden und überschüsse nicht direkt abwischen - sondern dem Kunststoff Zeit geben - die hochwertigen Komponenten der Pflege aufzusaugen.

  • Bei Bedarf wiederholen.
  1. Regelmäßige Reinigung und Pflege
  • Wir empfehlen im Anschluss deine Kunststoffteile mindestens einmal pro Quartal zu pflegen, um einen langfristigen Schutz aufrecht zu erhalten. Solltest du unsere Kunststoffpflege verwendet haben darfst du dich auch noch auf einen Schmutzabweisenden Perleffekt beim Waschen freuen.